Weihnachten

Mit Blick durch die spirituelle Brille

Weihnachten

Beitragvon Sky am Fr 20.12.2013 21:13

Hallo zusammen

Ich würde gern mal aus aktuellen Anlass Weihnachten diskutieren.

Es ist nun nicht nur so das man 3 Monate fast schon vorher Weihnachtsmann und Co in den Geschäften findet und Dauer Reklame findet die sich wiederholen wie ein Mantra und über kurz oder lang auch das letzte Kind überzeugt hat das wenn überhaupt dann nur genau dieses Spielzeug unter dem Baum liegen darf.

Nein es ist scheinbar Mode das nun 5 Tage und noch früher der Baum nicht nur aufgestellt ist sondern in voller Pracht geschmückt und in Kerzenschein leuchtet.
Ich Geschäften ok (Werbung usw)aber meine hier zuhause.

Was ist hierbei die Motivation Bitte?

Ich argumentierte es in einer Diskussion so.
Im Grunde feiert man Jesus Geburtstag.

Wenn man das soweit noch weis und nicht dies schon ersetzt hat mit dem Weihnachtsmann sollte man mal bedenken das man jemanden der Geburtstag hat auch nicht eine Woche vorher eine Geburtstagstorte mit Kerzen überreicht.

Antwort war: das ist was anderes so genau geht es nicht.

Ich persönlich finde es traurig in wie weit dieses Fest verkommt.

Die wenigsten Kinder wissen um was es überhaupt noch geht.

Aber in dieser Hinsicht liegt es an den Eltern die das eben vorleben und diese Werte vermitteln.

Was sind eure Erfahrungen und was ist eure Sicht?

Gruß Sky
"Eine Unze Praxis ist mehr Wert als Tonnen von Theorie."
- Paramahamsa Hariharananda -
Sky
 
Beiträge: 43
Registriert: Fr 22.11.2013 18:27
Länderflagge: Germany (de)
Geschlecht: männlich

Re: Weihnachten

Beitragvon Virata am Mo 23.12.2013 14:24

Lieber Sky,

du beschreibst eine Tatsache. So ist das. Man kann aber alles wie auch dieses positiv sehen.

Den Leuten ist Jesus keine Realität. Die meisten Erwachsenen haben keinen Sinn für Spirituelles. Die Medien tappen da wie Blinde herum und geben sich als Trendsetter aus. Leuten, die wirklich Bescheid wissen, wie Paramahansa Yogananda und anderen weisen Männern und Frauen misstraut man, es wird nicht aufgeklärt sondern ständig nur hysterisch vor Sektenwahn in allen Formen gewarnt.

Die Kirchen selbst geben ein sehr trauriges Bild ab. Die katholische hält die Fahne des Glaubens zwar noch hoch, generiert aber immer wieder sehr negative Schlagzeilen und bei den Evangelischen hab ich manchmal den Eindruck: Das ist halt ein bisschen so ein Verein von Gutmenschen mit 0 spiritueller Einsicht dafür aber einer sehr hohen Meinung von sich selbst ...

Auch die Politik gibt ein trauriges Bild ab, von den neuen Ministern sind alle entweder katholisch oder evangelisch, das muss heute noch so sein....

Aber ist das heute schlechter, als es früher war. Früher gingen die Leute in die Kirche und feierten mehr vorschriftsmäßig (nach den Vorschriften der Kirchen) Weihnachten. War das aber nicht nur Fassade? Hatten die Leute früher ein engeren Draht zur Spiritualität? Das glaube ich nicht. Die Menschen sind von den Kirchen, die ja sehr viel Aberglauben verbreiten, ernüchtert. Den wahren Kern haben sie wohl noch nie so richtig erkannt. Heute stehen sie zumindest zu ihrer Unfähigkeit und wollen sich von Leuten, die auch nicht viel mehr wissen als sie selbst, nichts mehr vorschreiben lassen. Das ist zumindest was positives und der erste Schritt dahin, dass sie sich selbst auf die Suche machen.

Angebote gibt es zu Hauf so viele neue Formen von Spiritualität, die ständig zunehmen und immer mehr Anhänger finden. Gott hat seine Mittel und Wege die Menschen schön langsam für diese Angebote aufzuschließen. Es tut sich glaub ich sehr viel. Nur geht das heute noch in der großen Masse unter. Doch nach einfachen mathematischen Gesetzen, werden die neuen Formen tiefer Spiritualität mal die Oberhand gewinnen. Da braucht man nur zu warten und könnte sich vielleicht heute schon drauf freuen.

Auch die Werbung für die Kinder hat sicher ihr Gutes. Es wird ja nicht nur ein Produkt beworben und schon die kleinen Kinder müssen da ganz schön ihr Unterscheidungsvermögen schulen und machen damit schon viele Prozesse durch, die sie vielleicht später selbständiger und unabhängiger machen. Bestimmte falsche Entwicklungen muss man auch selbst erst einmal durchlebt haben, um sie wirklich später einmal ablegen zu können. Früher hatte man gar nicht die Gelegenheit dazu, heute kämpft da jeder auf seiner Ebene den Kampf um Fortschritt, wie der genau aussieht, ist von außen schwer zu beurteilen. Doch gibt es ja den schönen Spruch:

God which means progress knows no defeat in anything. (Gott, was so viel wie Fortschritt heißt, kennt keine Niederlage in irgendetwas).
Benutzeravatar
Virata
 
Beiträge: 45
Registriert: Di 22.09.2009 17:31


Zurück zu Umwelt, Politik, Kunst, Gesellschaft, etc.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron