Feinheiten der 3. und 4. Kriyainitation

Der eigentliche Schatz, den uns Yogananda vermittelte.

Feinheiten der 3. und 4. Kriyainitation

Beitragvon kashiraja am So 04.10.2009 14:07

Von Lahiri Mahasaya ist bekannt, dass er darauf hingewiesen hat, wie wichtig es sei, bei der dritten und vierten Kriya-Initation bei jedem Chakra die Mantras (mental) mitzusprechen. Das Prinzip dahinter dürfte meiner Ansicht nach sein, dass man dann gezwungen ist, sich wirklich auf die Chakras zu konzentrieren und nicht so leicht abschweift.

Je mehr Konzentration auf das jeweilige Chakra, desto besser.

Deshalb ist es auch nicht so wichtig schnell viele Kriyas zu machen sondern besser, wenn man sich Zeit lässt und die Konzentration erhöht.

Diesem Prinzip folgend habe ich versucht, während des Verweilens auf einem Chakra mich zusätzlich auf den Ton des Chaktras aus der Om-Meditation zu konzentrieren. Man kann sich dabei natürlich nicht die Ohren zuhalten. Doch mit etwas Übung in den langen Zeiten außerhalb der Technikanwendungen kann man sehr gut auch mit offenen Ohren die Töne der Chakren wahrnehmen und sie unterscheiden lernen.

Die Ergebnisse loben die Versuche.

So gibt es noch viele andere spielerische Möglichkeiten, dem Prinzip zu dienen. Wer wirklich Eifer besitzt (wer nicht?) wird durch Führung seines inneren Gurus die Möglichkeiten und Wege finden, wie er die Techniken immer mehr ausreizen kann.
Wenn du Freiheit willst, gib sie zuerst.
Benutzeravatar
kashiraja
 
Beiträge: 403
Registriert: Do 24.09.2009 00:26
Plz/Ort: Kreis Eichstätt

Zurück zu Die Kriya Techniken

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron